0

Der Geschmack des Frühlings

Genießen Sie das Languedoc im Frühling! Jetzt beginnt wieder die Zeit der Märkte mit ihren Farben, Düften und süßen, fruchtigen Aromen. Dies ist die Zeit für süße Genüsse und frische Gaumenfreuden.

Mit der Familie oder mit Freunden, auf der Terrasse oder im Freien, die Vielfalt der Spezialitäten ist endlos. Vom Hinterland bis an die Küste bietet Südfrankreich Produkte der Saison im Überfluss!

Marché de Ganges, asperges - Hérault, le Languedoc © Photothèque Hérault Tourisme - Hélène Cadeau

Der Pélardon

Pélardon (cheese) of Languedoc © Photothèque Hérault Tourisme

Dieser seit 10 Jahren herkunftsgeschützte (AOC/AOP) kleine Käse aus Ziegenrohmilch ist ein Produkt der Garigue des Hérault. Jeder Pélardon ist dank des traditionellen Könnens der Erzeuger und der Nahrungsvielfalt der Herden einzigartig. Ob 11 Tage jung oder bis zu 30 Tage gereift: Er bietet eine feine, schmelzende Textur, einen delikaten, ausgewogenen Geschmack zwischen floralen, pflanzlichen und typischen Ziegenaromen und häufig eine haselnussartige Note. Der Pélardon ist im Frühling, wenn das Gras grün und zart ist, und im Herbst mit Noten von Kastanien und Haselnüssen besonders geschmackvoll.
Auf einer Scheibe Brot mit einem Blatt Basilikum und ein paar Tropfen Olivenöl genießen oder mit Akazienhonig gratiniert auf einem Salat aus Renette-Äpfeln oder auch als Tarte mit Tomaten servieren.  
Der Pélardon steht mit anderen Produkten aus den Cevennen jedes Jahr Anfang März bei der Messe „Comédie des Cévennes“ auf der Place de la Comédie in Montpellier im Blickpunkt.

Die Gariguette

Gariguette: strawberries of Languedoc © Photothèque Hérault Tourisme

Diese frühe Erdbeersorte kündet von der Rückkehr der warmen Tage. Wild oder aus dem Wald wurde sie bereits von den Römern und Ludwig XIV. geschätzt. Auf den Märkten ist sie vom Anfang des Frühlings bis zum Ende des Sommers erhältlich. Die Gariguette wird auf den fruchtbaren Böden von Mauguio angebaut, während ihre kleine Schwester, die Mara des Bois, der Stolz des Orb-Tals am Fuße des Haut-Languedoc ist. Wählen Sie rote, glänzende, feste und vor allem duftende Früchte. Diese Frucht schmeckt naturbelassen am besten.

Der Rosmarinhonig

Der Ende April geerntete Rosmarinhonig verdankt sein betörendes, kostbares Aroma der wilden, bläulichen Garigue. Dieser in Frankreich sehr seltene, klare und cremige Honig zeichnet sich durch seinen fein-aromatischen Geschmack aus. Bei den Römern galt er als bester Honig der Welt. In der Küche geht er eine hervorragende Verbindung mit Pélardon (Ziegenkäse) aus den Cevennen ein.

Die Kirschen aus dem Jaur-Tal

Cherries of Languedoc © Photothèque Hérault Tourisme - Julie Noclercq

Im Herzen des Haut-Languedoc ist das Jaur-Tal Heimat zahlreicher Kirschbaumwiesen. Alle Arten gedeihen an den sonnenverwöhnten und vor starken Winden geschützten Hängen, insbesondere in der Umgebung von Mons la Trivalle. Im April kündet ihre prachtvolle Blüte den Beginn des Frühlings an. Von Mitte Mai bis Juli werden die Früchte mit größter Sorgfalt geerntet: zuerst die dunkelrote, fast schwarze Burlat, die mit ihrem saftigen, süßen Fleisch eine der besten Tafelkirschen ist. Im Juli folgen die erstaunliche gelbe Napoléon, dann die rosa-gelbliche Reverchon. Um auch die zahlreichen anderen Arten zu probieren, sollten Sie das Kirschenfest nicht versäumen, das Anfang Juni in Mons la Trivalle stattfindet und zu dem alle Kleinerzeuger des Tals zusammenkommen.

Der wilde Spargel

Asparagus of Languedoc © Photothèque Hérault Tourisme

Der erste wilde Spargel erscheint ab Mitte Februar in der Garigue (steinige, trockene Strauchheidelandschaft des Languedoc) an den der Sonne ausgesetzten Südhängen. Er wird bis Mitte April geerntet. Weniger Abenteuerlustige finden ihn auch auf den Märkten.  Violett oder von einem schönen zarten Grün ragt er teilweise nur etwas über den Boden hinaus, teilweise erreicht er eine Höhe von über einem Meter. Blanchiert und mit Petersilie garniert ist dies der Star des mediterranen Omeletts. Ein saisonaler Genuss, den es wieder zu entdecken gilt.  
Nutzen Sie den Frühling, um Früchte, Blumen und Gemüse der Saison auf den Feldern der Domaine de Caillan zu ernten.

Die Telline

Diese kleine Muschel wird immer seltener. Mit ihrem gleichzeitig salzigen, süßen und jodhaltigen Geschmack ist die Telline eine Cousine der Venusmuschel, die auch von unseren spanischen und italienischen Nachbarn geschätzt wird. Diese kleine Muschel lebt an der Küste unter einigen Zentimetern feuchten Sandes. Die Bewohner des Languedoc genießen sie als Aperitif oder Vorspeise, frisch geöffnet mit ein bisschen Knoblauch und Petersilie, begleitet von einem Picpoul de Pinet blanc.

Ok

Mit der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies, um unser Angebot besser auf Sie auszurichten und Ihnen personalisierte Inhalte zu liefern. Erfahren Sie mehr über Cookies.